Diese Seite benötigt für eine korrekte Ausführung Javascript. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser.

Bei Firefox:
Extras->Einstellungen->Inhalt->Javascript aktivieren (ankreuzen)

Bei Internet Explorer:
Extras->Internetoptionen->Sicherheit-Stufe anpassen->Scripting->Active Scripting (auf aktiv stellen)

Bei anderen Browsern nutzen Sie die Hilfe.
Sollten Sie einen Scriptblocker verwenden, erlauben Sie bitte dieser Seite Javascript zu nutzen.
Deutsche Grammophon

Überschrift Künstler

Klaus Kinski

Eyecatcher

Klaus Kinski Portrait

Künstlerinfos

Der unter dem Namen Nikolaus Nakszynski geborene exzentrische Schauspieler begann zunächst als Rezitator. In nur fünf Jahren, von 1957 bis 1962, nahm Klaus Kinski allein dreißig Sprechplatten auf. Darüber hinaus wirkte er auch in einigen Hörspielproduktionen diverser Rundfunkanstalten mit. Noch vor seiner ersten Hauptrolle im Spielfilm widmete ihm der Spiegel im Jahre 1961 die Titelstory. Über eine Million Menschen sollen ihn damals bereits gehört haben. In seinen Filmrollen verkörpert er oft das Böse, Dämonische und Exaltierte. So z.B. in Edgar-Wallace-Krimis oder Italowestern und später in Filmen von Werner Herzog. Seine Bücher dokumentieren eine äußerst ungewöhnliche, extravagante Lebensweise.

Zum Künstler

  • Klaus Kinski

    Kinski talks 3

    VÖ: 16.03.2012

  • Klaus Kinski

    Kinski spricht eine Auswahl seiner legendären Rezitationen

    VÖ: 30.09.2011

  • Klaus Kinski

    Kinski talks 2

    VÖ: 08.04.2011

  • Klaus Kinski

    Kinski talks 1

    VÖ: 29.10.2010

  • Francois Villon

    Kinski liest Francois Villon (WortWahl)

    VÖ: 16.03.2010

  • Klaus Kinski

    Jesus Christus Erlöser

    VÖ: 25.09.2009

Empfehlung

  • Kinski talks 3
    16.03.2012 Klaus Kinski 16.03.2012

    Kinski talks 3

    Kinski talks 3

    16.03.2012

    Klaus Kinski

    Klaus Kinski

    Sechs TV-Auftritte Kinskis aus den Jahren 1971 bis 1982, die tief in dessen Wesen blicken lassen. Mal prahlerisch und unnahbar mal freundlich und versöhnlich spiegeln die Auftritte die jeweilige Lebenssituation des Ausnahmekünstlers wider. So motzt er über seine Filme und die hiesige Filmindustrie (1971), stellt sich dann aber wieder offen und freundlich einer Befragung zu der skandalträchtigen Premiere von Jesus Christus Erlöser (1971). Andere Mitschnitte geben bisher unbekannte Auskunft über das Verhältnis zwischen Herzog und Kinski (1979). Und schließlich trifft Kinski bei Auf los geht's los (1982) auf Joachim Fuchsberger, seinen alten Mitstreiter aus Edgar-Wallace-Filmen.