Diese Seite benötigt für eine korrekte Ausführung Javascript. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser.

Bei Firefox:
Extras->Einstellungen->Inhalt->Javascript aktivieren (ankreuzen)

Bei Internet Explorer:
Extras->Internetoptionen->Sicherheit-Stufe anpassen->Scripting->Active Scripting (auf aktiv stellen)

Bei anderen Browsern nutzen Sie die Hilfe.
Sollten Sie einen Scriptblocker verwenden, erlauben Sie bitte dieser Seite Javascript zu nutzen.
Deutsche Grammophon

Überschrift Künstler

Daniel Kehlmann

Eyecatcher

Daniel Kehlmann 800

Künstlerinfos

Daniel Kehlmann wurde 1975 als Sohn des Regisseurs Michael Kehlmann und der Schauspielerin Dagmar Mettler in München geboren. 1981 kam er mit seiner Familie nach Wien, wo er das Kollegium Kalksburg, eine Jesuitenschule, besuchte und danach an der Universität Wien Philosophie und Germanistik studierte. 1997 erschien sein erster Roman "Beerholms Vorstellung". Er hatte Poetikdozenturen in Mainz, Wiesbaden und Göttingen inne und wurde mit zahlreichen Preisen, darunter dem Candide-Preis, dem Preis der Konrad-Adenauer-Stiftung, dem Doderer-Preis, dem Kleist-Preis 2006 sowie zuletzt dem WELT-Literaturpreis 2007 ausgezeichnet. Kehlmanns Rezensionen und Essays erschienen in zahlreichen Magazinen und Zeitungen, darunter "Der Spiegel", "Guardian", "Frankfurter Allgemeine Zeitung", "Süddeutsche Zeitung", "Literaturen" und "Volltext". Sein Roman "Ich und Kaminski" war ein internationaler Erfolg, sein Roman "Die Vermessung der Welt", in bisher vierzig Sprachen übersetzt, wurde zu einem der erfolgreichsten deutschen Romane der Nachkriegszeit. Daniel Kehlmann lebt als freier Schriftsteller in Wien und Berlin.

Bisher veröffentlichte Erzählungen und Romane: "Beerholms Vorstellung" (Roman,1997), „Unter der Sonne“ (Erzählungen, 1998), "Mahlers Zeit" (Roman, 1999), , "Der fernste Ort" (Novelle, 2001), "Ich und Kaminski" (Roman, 2003), "Die Vermessung der Welt" (Roman, 2005), „Wo ist Carlos Montúfar?“ (Essays, 2005) und „Diese sehr ernsten Scherze“ (Göttinger Poetikvorlesungen, 2006).

Daniel Kehlmann erhielt u.a. den „Candide-Preis“ (2005), den „Preis der Konrad Adenauer Stiftung“ (2006), den „Kleist-Preis“ (2006) und den „WELT-Literaturpreis“ (2007).


Bei der Deutschen Grammophon Literatur sind bislang folgende Titel erschienen: "Die Vermessung der Welt", als Hörbuch (gesprochen von Ulrich Matthes) und Hörspiel. "Ich und Kaminski", als Hörbuch (gesprochen von Daniel Kehlmann) und Hörspiel von Anian Zollner und Rudolf Wessely, "Wo ist Carlos Montúfar?" (gesprochen von Daniel Kehlmann), "Beerholms Vorstellung" (gesprochen von Wanja Mues).

Weitere Informationen finden Sie unter www.kehlmann.com!

 

Zum Künstler

  • Daniel Kehlmann

    F (mp3)

    VÖ: 07.11.2014

  • Daniel Kehlmann

    F

    VÖ: 13.09.2013

  • Daniel Kehlmann

    Die Vermessung der Welt (mp3 CD)

    VÖ: 12.10.2012

  • Daniel Kehlmann

    Ruhm. Ein Roman in neun Geschichten (mp3 CD)

    VÖ: 12.10.2012

  • Daniel Kehlmann

    Der fernste Ort

    VÖ: 06.08.2010

  • Daniel Kehlmann

    Unter der Sonne

    VÖ: 12.02.2010

Empfehlung

  • F (mp3)
    07.11.2014 Daniel Kehlmann 07.11.2014

    F (mp3)

    F (mp3)

    07.11.2014

    Daniel Kehlmann

    Daniel Kehlmann

    Daniel Kehlmann erzählt von drei Brüdern, die – jeder auf seine Weise – Betrüger, Heuchler, Fälscher sind. Sie haben sich eingerichtet in ihrem Leben, doch plötzlich klafft ein Abgrund auf. Ein Augenblick der Unaufmerksamkeit, ein Zufall, ein falscher Schritt, und was gespenstischer Albtraum schien, wird wahr.

    Kehlmanns Werk wurde unter anderem mit dem Candide-Preis, dem Heimito von-Doderer-Preis, dem WELT-Literaturpreis, dem Per-Olov-Enquist-Preis, dem Kleist-Preis und dem Thomas-Mann-Preis ausgezeichnet. Der Roman Die Vermessung der Welt, in bisher 46 Sprachen übersetzt und von Detlev Buck verfilmt, wurde zu einem der erfolgreichstendeutschen Bücher der Nachkriegszeit.

    Gelesen von Burghart Klaußner

    Ungekürzte Lesung, 1 mp-3-CD