Diese Seite benötigt für eine korrekte Ausführung Javascript. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser.

Bei Firefox:
Extras->Einstellungen->Inhalt->Javascript aktivieren (ankreuzen)

Bei Internet Explorer:
Extras->Internetoptionen->Sicherheit-Stufe anpassen->Scripting->Active Scripting (auf aktiv stellen)

Bei anderen Browsern nutzen Sie die Hilfe.
Sollten Sie einen Scriptblocker verwenden, erlauben Sie bitte dieser Seite Javascript zu nutzen.
Deutsche Grammophon

Überschrift Künstler

Samuel Beckett

Künstlerinfos

Samuel Barclay Beckett war ein irischer Schriftsteller, sein bekanntestes Werk ist das Drama "Warten auf Godot".Beckett studierte in Dublin romanische Sprachen, bevor er 1928 als Dozent für Englisch nach Paris ging. Dort lernte er James Joyce kennen und unterstützte diesen zeitweilig bei der Arbeit an Finnegan's Wake. Beckett begann selbst das Schreiben und veröffentlichte erste Gedichte und Kurzgeschichten. Nach dem Tod des Vaters 1933 wurde Beckett von Depressionen befallen, er verließ Paris und lebte einige Zeit in London. 1937 kehrte er nach Paris zurück, wo er im selben Jahr seine zukünftige Frau kennen lernte, die er allerdings erst 1961 heiraten sollte. Während des Zweiten Weltkriegs schloss er sich der französischen Résistance an. Nachdem seine Widerstands-Zelle an die Gestapo verraten wurde, mußte er 1942 aus Paris fliehen, bis Kriegsende tauchte er in einem Dorf in Südfrankreich unter. Nach dem Krieg wurde er zu einem der bekanntesten Vertreter des absurden Theaters. 1969 erhielt er den Nobelpreis für Literatur für sein 1953 uraufgeführtes Stück Warten auf Godot. Bei der Preisverleihung ließ er sich vertreten.

Der irische Dichter (geb. 1906 in Dublin) hat mit seinen Romanen, Gedichten, Theaterstücken und Fernsehproduktionen die Literatur des 20. Jahrhunderts wesentlich beeinflusst. Sein Stück "Warten auf Godot" (1953) wurde zum wichtigsten Werk des absurden Theaters. In seinen Romanen, die zunächst

Empfehlung