Diese Seite benötigt für eine korrekte Ausführung Javascript. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser.

Bei Firefox:
Extras->Einstellungen->Inhalt->Javascript aktivieren (ankreuzen)

Bei Internet Explorer:
Extras->Internetoptionen->Sicherheit-Stufe anpassen->Scripting->Active Scripting (auf aktiv stellen)

Bei anderen Browsern nutzen Sie die Hilfe.
Sollten Sie einen Scriptblocker verwenden, erlauben Sie bitte dieser Seite Javascript zu nutzen.
Deutsche Grammophon

Überschrift Künstler

Rudolf Platte

Künstlerinfos

Der aus Dortmund stammende Schauspieler kam nach seiner Schauspielausbildung bald nach Berlin und trat zunächst in den üblichen Rollen des klassischen Theaters auf, ohne sonderlich erfolgreich zu sein. Sein Filmdebüt gab er bereits 1929, und in diesem Metier vor allem entwickelte er sich zum vielbeschäftigten Charakterkomiker, der in der Nachkriegszeit größte Popularität genoss. Auch auf der Bühne setzte der schrullige Mime "mit Herz und Schnauze" seine Fähigkeiten ein.

Empfehlung

  • Der Hauptmann von Köpenick
    09.04.2002 Rudolf Platte 09.04.2002

    Der Hauptmann von Köpenick

    Der Hauptmann von Köpenick

    09.04.2002

    Rudolf Platte

    Rudolf Platte

    In "Der Hauptmann von Köpenick" widmet sich Zuckmayer der Bürokratie und Militärhörigkeit im Kaiserreich: Der Schuster Wilhelm Voigt saß einige Zeit im Gefängnis und möchte sich nun wieder eine Existenz aufbauen. Doch alle nötigen Papiere werden ihm mit den unsinnigsten Begründungen verweigert. Um sich aus den undurchdringlichen Vorschriften zu befreien, nimmt er die einzige Identität an, die ohne Hinterfragen anerkannt wird: er kauft sich eine Uniform und versucht seine Ziele als Soldat zu erreichen.