Diese Seite benötigt für eine korrekte Ausführung Javascript. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser.

Bei Firefox:
Extras->Einstellungen->Inhalt->Javascript aktivieren (ankreuzen)

Bei Internet Explorer:
Extras->Internetoptionen->Sicherheit-Stufe anpassen->Scripting->Active Scripting (auf aktiv stellen)

Bei anderen Browsern nutzen Sie die Hilfe.
Sollten Sie einen Scriptblocker verwenden, erlauben Sie bitte dieser Seite Javascript zu nutzen.
Deutsche Grammophon

Überschrift Künstler

Iris Berben

Künstlerinfos

Iris Berben wurde am 12. August 1950 in Detmold geboren. Sie wuchs in Hamburg auf. Über ihr Engagement in der Hamburger Protestszene kam sie Ende der 60er Jahre zum Film. Sie nahm Tanz- und Bewegungsunterricht in London und absolvierte eine Sprech- und Gesangsausbildung bei Hoffmann de Boer in Berlin. 1987 erhielt die beliebte Schauspielerin die "Goldene Kamera" und 1989 den "Bambi". 1998 wurde Iris Berben sowohl für ihre außerordentliche berufliche Vielseitigkeit als auch für ihr gesellschaftlichesEngagement von Bundespräsident Roman Herzog mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Empfehlung

  • Alles was ich in der Welt verlange
    30.03.2004 Iris Berben 30.03.2004

    Alles was ich in der Welt verlange

    Alles was ich in der Welt verlange

    30.03.2004

    Iris Berben

    Iris Berben

    Johanna Schopenhauer, Mutter Arthur Schopenhauers, erfolgreiche Romanautorin und Reiseschriftstellerin, befreundet mit Goethe und vielen anderen gesellschaftlichen Größen ihrer Zeit, war eine Lebenskünstlerin, die selbstbestimmt lebte und doch bereit war, sich anzupassen.
    Sie wurde als Johanna Henriette Trosiener 1766 geboren. Die älteste Tochter eines wohlhabenden Danziger Kaufmanns wollte einen Beruf ergreifen und Malerin werden, doch das schickte sich nicht für ein Frauenzimmer dieser Zeit. Die Achtzehnjährige heiratete den fast zwanzig Jahre älteren Heinrich Floris Schopenhauer, auch er ein erfolgreicher Kaufmann, zugleich ein gebildeter Kunstkenner und ein überzeugter Republikaner. Unter seinem Einfluss wurde Johanna zur begeisterten Anhängerin der Französischen Revolution. Mit ihm reiste sie quer durch Europa, aber Gefühle brachte sie für diesen "alten Mann" nicht auf. Als Schopenhauer seinem Leben ein Ende setzte, begann für seine vierzigjährige Witwe ein neues, schöneres Leben. Sie zog nach Weimar, lernte Goethe kennen und eröffnete im Zentrum der Deutschen Klassik einen bald weithin bekannten bürgerlichen Salon, in dem der Dichterfürst umschwärmter Dauergast ihrer Teegesellschaften wurde. Johanna Schopenhauer veröffentlichte ihr erstes Buch und bald darauf weitere Romane, Reisebücher und kunsthistorische Werke. Sie wurde zu einer der erfolgreichsten Schriftstellerinnen ihrer Zeit. Die erste Leserin war immer Adele, die Tochter und treueste Gefährtin der Mutter. Mit Arthur hingegen, dem Sohn und später so berühmten Philosophen, kam es schon früh zum Bruch.