Diese Seite benötigt für eine korrekte Ausführung Javascript. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser.

Bei Firefox:
Extras->Einstellungen->Inhalt->Javascript aktivieren (ankreuzen)

Bei Internet Explorer:
Extras->Internetoptionen->Sicherheit-Stufe anpassen->Scripting->Active Scripting (auf aktiv stellen)

Bei anderen Browsern nutzen Sie die Hilfe.
Sollten Sie einen Scriptblocker verwenden, erlauben Sie bitte dieser Seite Javascript zu nutzen.
Deutsche Grammophon

Überschrift Künstler

Herta Müller

Künstlerinfos

Herta Müller wurde 1953 in Nitzkydorf in Rumänien geboren. Nach dem Studium der deutschen und rumänischen Philologie in Temeswar arbeitete sie als Übersetzerin in einer Maschinenfabrik. Sie wurde entlassen, weil sie sich weigerte für den rumänischen Geheimdienst Securitate zu arbeiten. Nach dem Erscheinen ihres ersten Buches Niederungen konnte sie in Rumänien nicht mehr veröffentlichen und war immer wieder Verhören, Hausdurchsuchungen und Bedrohungen durch die Securitate ausgesetzt. 1987 siedelte sie nach Deutschland über. 1989 bis 2001 war sie als Gastprofessorin an Universitäten in England, Amerika, Schweiz und Deutschland tätig, seit 1995 ist sie Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, Darmstadt. Für ihre Werke wurde sie mit zahlreichen deutschen und internationalen Preisen ausgezeichnet, u. a. dem Aspekte-Literaturpreis, dem Deutschen Kritikerpreis und dem Kleist-Preis. 2009 erhielt sie den Nobelpreis für Literatur.

Zum Künstler

  • Herta Müller

    Eine Fliege kommt durch einen halben Wald

    VÖ: 09.09.2011

  • Herta Müller

    Der Mensch ist ein großer Fasan auf der Welt

    VÖ: 09.09.2011

  • Herta Müller

    Herztier

    VÖ: 08.04.2011

  • Herta Müller

    Heute wäre ich mir lieber nicht begegnet

    VÖ: 13.08.2010

  • Herta Müller

    Atemschaukel (Das Hörspiel)

    VÖ: 30.07.2010

Empfehlung

  • Eine Fliege kommt durch einen halben Wald
    09.09.2011 Herta Müller 09.09.2011

    Eine Fliege kommt durch einen halben Wald

    Eine Fliege kommt durch einen halben Wald

    09.09.2011

    Herta Müller

    Herta Müller

    Der Ort, an dem das Unerträgliche erträglich wird, ist die Sprache. Er, auf den die Frau jahrelang vergeblich gewartet hat, ist aus dem Lager oder aus dem Krieg nicht zurückgekehrt. Die stumme Zeit des Wartens drängt zu Wort und wird Gegenwart. Angela Winkler interpretiert in diesem dichten Monolog kongenial Herta Müllers Sprache.