Diese Seite benötigt für eine korrekte Ausführung Javascript. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser.

Bei Firefox:
Extras->Einstellungen->Inhalt->Javascript aktivieren (ankreuzen)

Bei Internet Explorer:
Extras->Internetoptionen->Sicherheit-Stufe anpassen->Scripting->Active Scripting (auf aktiv stellen)

Bei anderen Browsern nutzen Sie die Hilfe.
Sollten Sie einen Scriptblocker verwenden, erlauben Sie bitte dieser Seite Javascript zu nutzen.
Deutsche Grammophon

Geschichte im Detail

  • 30.03.2007
    | 30.03.2007 | 1997 - 2002
    Von der literarischen Moderne zur Gegenwart

    Der Verkauf der Polygram an Universal Music hatte auch für die Deutsche Grammophon Literatur Konsequenzen. Bernd Plagemann ging in den Vor-Ruhestand, stand aber dem Haus noch einige Zeit als Produzent für Quadflieg und Westphal zur Verfügung. Sein Nachfolger wird 1997 Günter Adam Strößner. Große Aufnahmen der Vergangenheit wurden nun auf CD veröffentlicht, so "Nathan der Weise" mit Ernst Deutsch, "Der kleine Prinz" mit Will Quadflieg oder Rilke-Gedichte mit Oskar Werner in der Reihe "Literarisches Archiv". Die 5CD-umfassende Edition "Deutsche Gedichte", in der Poesie und Musik aus vier Jahrhunderten in Aufnahmen aus dem Deutsche Grammophon-Archiv präsentiert werden, avancierte zwischenzeitlich zum Bestseller.

    Als Neuproduktionen erschienen von Günter Grass selbst gelesen "Die Blechtrommel" und "Mein Jahrhundert". Heinz Rühmann, Gerd Wameling und Hans-Jürgen Schatz sowie der Autor selbst interpretieren auf 25 CDs Werke Erich Kästners. Zum Goethe-Jahr 1999 - zugleich 45jähriges Bestehen der Literaturproduktion - wurde eine 12 Titel umfassende Goethe-Ausgabe auf 38 CD vorgelegt und der 125. Geburtstag von Thomas Mann erfuhr mit der CD-Version des bis dahin umfangreichsten Hörbuches "Joseph und seine Brüder" Würdigung. Ebenfalls im Goethe-Jahr ging der inzwischen 85jährige Will Quadflieg nochmals für Deutsche Grammophon ins Studio, um Texte seines Lieblingsdichters aufzunehmen und so spannt sich mit der Produktion "Mein Goethe" ein Bogen vom "Faust" des Jahres 1959 zum "Faust" des Jahres 1999.

    Es erschienen Erzählungen und Romane von E. T. A. Hoffman, Mark Twain, Patricia Highsmith, Hennig Mankell, Immanuel Kant und Jakob Arjouni - um nur einige Autoren zu nennen. In Koproduktionen mit dem SWR kommen Werke von Erika und Klaus Mann zu Wort und die Zusammenarbeit mit dem NDR wird mit Gert Westphals Interpretation von Tolstois "Anna Karenina" und Stendhals "Rot und Schwarz", gelesen von Frank Arnold, fortgesetzt. Gerd Wamelings Hörbuch-Veröffentlichung der ungekürzten Lesung von Dostojewskis "Schuld und Sühne" (eine SFB-Produktion) wurde als herausragende Interpretation mit dem "Preis der deutschen Schallplattenkritik" ausgezeichnet.

    Im Februar 2001 erfüllte sich Gert Westphals letzter großer Thomas Mann-Wunsch: in Koproduktion mit Radio Bremen las er den "Felix Krull" ein und brachte somit seine Interpretation der großen Romane zum Abschluss. Auch ging das Ehepaar Gisela und Gert Westphal - das bereits mit Bernd Plagemann Texte der Ehepaare Fontane und Goethe aufnahm - wieder ins Studio, um das von ihnen aus Berichten und Briefen recherchierte Lebensbild der Malerin Angelika Kauffmann auf Tonträger zu dokumentieren.

    Im Herbst 2001 erschien die große Edition auf 8 Cds: Manfred Steffen liest Märchen des großen dänischen Dichters Hans Christian Andersen, von Wilhelm Hauff, Russische Märchen, Orientalische Märchen und Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm.

    Im Frühjahr 2002 reiste Günter Adam Strößner nach Zürich, um im Hause seines Freundes Gert Westphal Gedichte von Goethe und dem Schweizer Lyriker Urs Martin Strub aufzunehmen. "Die Planeten" und "Goethe - Das Leben, es ist gut" sind die letzten Produktionen für Deutsche Grammophon; im November 2002 starb der große Künstler nach schwerer Krankheit in Zürich.