Diese Seite benötigt für eine korrekte Ausführung Javascript. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser.

Bei Firefox:
Extras->Einstellungen->Inhalt->Javascript aktivieren (ankreuzen)

Bei Internet Explorer:
Extras->Internetoptionen->Sicherheit-Stufe anpassen->Scripting->Active Scripting (auf aktiv stellen)

Bei anderen Browsern nutzen Sie die Hilfe.
Sollten Sie einen Scriptblocker verwenden, erlauben Sie bitte dieser Seite Javascript zu nutzen.
Deutsche Grammophon

Geschichte im Detail

  • 23.03.2007
    | 23.03.2007 | 1992 - 1997
    Große Romane und Erzählungen

    1982 übernahm Bernd Plagemann zu seinen Aufgaben als Pressesprecher des Klassik Departments der Deutschen Grammophon die Leitung der Literaturproduktion. 1984 begann Will Quadflieg, ein Sprecher der "ersten Stunde", mit der Lesung "Herr und Hund" erneut seine Aufnahmetätigkeit für das Deutsche Grammophon-Literaturlabel. Das Projekt mit den wichtigsten Erzählungen von Thomas Mann wurde 2001 auf 14 CDs abgeschlossen. Insgesamt sind 23 Titel von Thomas Mann bis heute lieferbar.

    Ende der 80er Jahre hörte man, dass in Amerika bereits ganze Romane ungekürzt auf Tonträgern erscheinen. Möglich wurde dies durch die Entwicklung der Langspiel-Kassette mit ihrer Aufnahmekapazität von bis zu 90 Minuten. Die Idee, große Romane der Weltliteratur lesen zu lassen, wird 1987 realisiert und die Deutsche Grammophon etabliert dafür die Bezeichnung "Hörbuch" im deutschen Markt. In Zusammenarbeit mit dem NDR entstand ein Programm, das sowohl NDR-Lesungen, als auch eigene Produktionen enthält. Bis zum Ende der Kassetten-Ära lagen 28 Werke der Weltliteratur auf über 400 MCs vor.

    Gert Westphal, der "Vorleser der Nation", debütierte auf dem Label Deutsche Grammophon Literatur mit den ungekürzten Hörbüchern von Goethes "Die Wahlverwandtschaften" und Flauberts "Madame Bovary". Beide Aufnahmen wurden mit dem "Preis der deutschen Schallplattenkritik" ausgezeichnet. Bernd Plagemann produzierte mit Marianne Hoppe, Maria Wimmer, Barbara Nüsse, Evelyn Hamann und Loriot, Christoph Bantzer, Hans Kremer und Klausjürgen Wussow. Seine wichtigsten Protagonisten waren jedoch Will Quadflieg und Gert Westphal. Mit Quadflieg produzierte er außer Thomas Mann Goethe, Hesse, Benn und Turgenjew; von Westphal wurden die legendären NDR-Produktionen der Romane von Thomas Mann, Werke von Goethe und Fontane bei der Deutschen Grammophon veröffentlicht. Westphals Rundfunkproduktionen wurden mit eigenen Neuaufnahmen von "Vor dem Sturm" und "Unterm Birnbaum" zur Fontane-Edition komplettiert. Mit fast 100 Stunden lagen nun die zehn großen Romane auf 70 MCs vor.