Diese Seite benötigt für eine korrekte Ausführung Javascript. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser.

Bei Firefox:
Extras->Einstellungen->Inhalt->Javascript aktivieren (ankreuzen)

Bei Internet Explorer:
Extras->Internetoptionen->Sicherheit-Stufe anpassen->Scripting->Active Scripting (auf aktiv stellen)

Bei anderen Browsern nutzen Sie die Hilfe.
Sollten Sie einen Scriptblocker verwenden, erlauben Sie bitte dieser Seite Javascript zu nutzen.
Deutsche Grammophon

Überschrift Künstler

Friedrich Schiller

Künstlerinfos

Der schwäbische Dichter fand nach seinen Sturm- und Drangjahren und nach einem wechselvollen Berufsleben bei Goethe in Weimar den angemessenen Partner, über den er endgültig zum erfolgreichen Dramatiker, Verfasser von Gedichten und ästhetisch-theoretischen Schriften wurde, der die Bühnen bis ins 20. Jahrhundert hinein beherrschte. Darin übertraf er Goethe bei weitem. Auch heute gehören seine Dramen zum Standardprogramm der deutsprachigen Häuser, und seine Balladen beschäftigen immer noch deutsche Schüler.

Zum Künstler

  • Friedrich Schiller

    Friedrich Schiller: Kabale und Liebe

    VÖ: 25.09.2009

  • Friedrich Schiller

    Friedrich Schiller: Die Räuber

    VÖ: 25.09.2009

  • Eloquence Hörbuch

    Best of Friedrich Schiller

    VÖ: 14.03.2006

  • Eloquence Hörbuch

    Briefwechsel

    VÖ: 22.02.2005

  • Eloquence Hörbuch

    Balladen

    VÖ: 22.02.2005

  • Eloquence Hörbuch

    Die Räuber

    VÖ: 21.02.2005

Empfehlung

  • Friedrich Schiller: Kabale und Liebe
    25.09.2009 Friedrich Schiller 25.09.2009

    Friedrich Schiller: Kabale und Liebe

    Friedrich Schiller: Kabale und Liebe

    25.09.2009

    Friedrich Schiller

    Friedrich Schiller

    Schillers bürgerliches Trauerspiel Kabale und Liebe erzählt vom tragischen Schicksal einer Liebe, die an Willkür und Tyrannei des höfischen Lebens zerbricht. Major Ferdinand von Walter liebt Luise, die Tochter des Stadtmusikanten Miller. Trotz des Standesunterschieds ist er fest entschlossen, sie zu heiraten. Doch Intrigen lassen Ferdinand an der Treue seiner Geliebten zweifeln. Schließlich wählen Ferdinand und Luise den gemeinsamen Freitod.  

    Gesamtaufnahme der legendären Ernst-Lothar-Inszenierung mit Maria Schell und Will Quadflieg bei den Salzburger Festspielen 1955.