Diese Seite benötigt für eine korrekte Ausführung Javascript. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser.

Bei Firefox:
Extras->Einstellungen->Inhalt->Javascript aktivieren (ankreuzen)

Bei Internet Explorer:
Extras->Internetoptionen->Sicherheit-Stufe anpassen->Scripting->Active Scripting (auf aktiv stellen)

Bei anderen Browsern nutzen Sie die Hilfe.
Sollten Sie einen Scriptblocker verwenden, erlauben Sie bitte dieser Seite Javascript zu nutzen.
Deutsche Grammophon

Überschrift Künstler

Daniel Hope

Eyecatcher

Daniel Hope

Künstlerinfos

Daniel Hope kam 1974 in Durban (Südafrika) zur Welt. Als er ein halbes Jahr alt war, erhielt sein Vater, der angesehene Romancier, Dichter und Kämpfer gegen die Apartheid Christopher Hope, endlich ein Ausreisevisum. Die Familie ging zunächst nach Paris, dann nach London, wo Daniels Mutter Eleanor von Yehudi Menuhin als Sekretärin engagiert wurde. Später war sie viele Jahre Managerin des berühmten Geigers und Dirigenten.

1978

Daniel Hope erhält ersten Geigenunterricht bei Sheila Nelson in London, die er einmal »die vermutlich größte Musikpädagogin für Kinder« nannte

1984
Beginnt Studium am Royal College of Music bei Itzhak Rashkovsky, Felix Andrievsky und Grigory Zhislin; im britischen Fernsehen spielt er Schostakowitsch mit dem Kontrabassisten Gary Karr

1985
Einladung von Menuhin, mit ihm die Bartók-Duos für das deutsche Fernsehen aufzuführen; es ist der Beginn einer langjährigen musikalischen Partnerschaft, während der die beiden Geiger mehr als 60 gemeinsame Konzerte geben

1992
Beginnt an der Royal Academy of Music ein Studium bei Zakhar Bron (bis 1998), Schüler von David Oistrakh sowie Mentor von Vadim Repin und Maxim Vengerov

1995
Spielt die Erstaufführung von Douglas Jarmans kritischer Ausgabe des Violinkonzerts von Berg, die 150 Kopistenfehler korrigiert; arbeitet mit Toru Takemitsu, dessen Violinkonzert Nostalghia er später aufnimmt

1996
Schließt sein Studium an der Royal Academy of Music mit einem Master-Diplom ab

1999
Führt bei Yehudi Menuhins letztem öffentlichen Auftritt das Violinkonzert von Schnittke in der Düsseldorfer Tonhalle auf

2000
Springt kurzfristig für Nigel Kennedy ein, um als Geiger und Dirigent vor 20 000 Zuhörern auf dem Münchner Königsplatz aufzutreten

2001
Der Londoner Evening Standard wählt Hope zum »Klassischen Interpreten des Jahres«

2002
Wird als jüngster Musiker überhaupt Mitglied des legendären Beaux Arts Trio, mit dem er alljährlich in allen Musikmetropolen Europas und Nordamerikas auftritt; spielt in Berlin die Uraufführung von Jan Müller-Wielands Violinkonzert Ballad of Ariel, einem der vielen Werke, die er regelmäßig bei jungen Komponisten in Auftrag gibt

2003
Spielt in London die Uraufführung von Schnittkes neu entdeckter Sonate 1955

2004
Beginnt seine Arbeit beim Savannah Music Festival als Artist-in-residence, u. a. mit der Konzeption und Aufführung von »An Audience with Beethoven« mit der Schauspielerin Mia Farrow, für die er einen Text schreibt, und dem Beaux Arts Trio; später im Jahr ernennt das Festival ihn offiziell zum Stellvertretenden Künstlerischen Direktor, seine Amtszeit reicht bis 2009; bei den Classical Brit Awards in London wird Hope zum »Jungen Künstler des Jahres« gekürt. Seine CD mit den Violinkonzerten von Britten und Berg (Ersteinspielung von Douglas Jarmans kritischer Ausgabe) wird mit dem Classical Brit Award, dem Deutschen Schallplattenpreis und einem Echo-Preis ausgezeichnet

2005
Beim Savannah Music Festival spielt er die Uraufführung des Violinkonzerts Abraham, das Roxanna Panufnik für ihn schrieb, und präsentiert die erste Aufführung seines Programms East Meets West mit dem indischen Sitar-Meister Gaurav Mazumdar; Auftritt in Dachau anlässlich des 60. Jahrestags der Befreiung des Konzentrationslagers; wirkt bei Konzerten zum 50. Geburtstag des Beaux Arts Trio mit und spielt im Rahmen ihrer regelmäßigen Zusammenarbeit mit dem Pianisten Menahem Pressler sämtliche Violinsonaten von Beethoven; wird für zwei Grammys nominiert und gewinnt einen Echo-Preis

2006
Auftritte u. a. mit dem Orchestre Philharmonique de Radio France, London Philharmonic Orchestra, Orchestre National de France, City of Birmingham Symphony Orchestra, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Gulbenkian Foundation Orchestra, Los Angeles Chamber Orchestra; Recital-Tournee in Deutschland. Gewinnt im dritten Jahr in Folge einen Echo-Preis. Beginnt die Zusammenarbeit mit Stewart Copeland, dem legendären Schlagzeuger von The Police

2007
Daniel Hope unterzeichnet einen Exklusivvertrag mit der Deutschen Grammophon Gesellschaft; Konzertengagements u. a. beim Philharmonischen Staatsorchester Hamburg, Nederlands Philharmonisch Orkest (in Zusammenarbeit mit dem Komponisten Tan Dun), BBC Symphony Orchestra, City of Birmingham Symphony Orchestra, den Symphonieorchestern von Boston, Chicago und des schwedischen Rundfunks sowie Sinfonia Varsovia und Orquesta Sinfónica de Barcelona; ausgedehnte Tourneen mit dem Beaux Arts Trio in Europa und Nordamerika; bei Auftritten in ganz Deutschland mit dem Schauspieler Klaus Maria Brandauer werden Texte von Dietrich Bonhoeffer rezitiert und ihr jüngstes Projekt, »War and Pieces«, vorgestellt; Recitals in Wien, Graz, Berlin (Philharmonie und - mit Werken von Komponisten aus dem Konzentrationslager Theresienstadt - bei den Jüdischen Kulturtagen), Amsterdam, London, Bilbao und New York (Lincoln Center). Auftritte bei den Festivals von Santa Fe, Tanglewood, Ravinia, Bloomington (Indiana), den BBC Proms und beim Beethovenfest Bonn; Kammermusik im New Yorker 92nd St. »Y«. Dritte Grammy-Nominierung für das Beaux Arts Trio (Klaviertrios von Schostakowitsch); letzte Tournee des Trios. Hopes erstes Buch, Familienstücke. Eine Spurensuche, erscheint bei Rowohlt sowie als Hörbuch bei Deutsche Grammophon. Auftritt beim Ocean Sun Festival in Zusammenarbeit mit Hapag-Lloyd. In seiner ersten Aufnahme für Deutsche Grammophon ist er mit Mendelssohns Violinkonzert e-moll (Ersteinspielung der Originalfassung von 1844), dem Streichoktett (Ersteinspielung der revidierten Edition) und drei Liedern zu hören; Hope wirkt zudem bei Anne Sofie von Otters Album Theresienstadt mit, das Musik jüdischer Komponisten aus dem Konzentrationslager Theresienstadt vorstellt. Beide Projekte werden im Sommer erscheinen. Seine Aufführung von Elgars Violinkonzert mit dem City of Birmingham Symphony Orchestra unter Sakari Oramo anlässlich des 150. Geburtstags des Komponisten wird vom Chicagoer Rundfunksender WFMT ausgestrahlt, die Live-Aufnahme erscheint im Herbst als Download in der Serie DG Concerts

2008
Im Anschluss an das hoch gelobte Mendelssohn-Album spielt Hope zahlreiche Konzert in Europa und den USA. Auf den Programmen stehen neben Mendelssohn unter anderem Mozart, Beethoven, Schubert, Kurtág, Schnittke, Dvorak, Messiaen und Shostakovich, aber auch Werke von Händel und Vivaldi. Die Konzerte führen ihn von New York bis Wien und von Amsterdam bis Moskau, außerdem zum Beethovenfest nach Bonn, dem Edinburgh Festival, dem Menuhin Festival in Gstaad und dem Lucerne Festival. Im September 2008 veröffentlicht Daniel Hope sein Album "Vivaldi" mit dem Chamber Orchestra of Europe unter der Leitung von Lorenza Borrani und Aufnahmen zum Teil selten gespielter Konzerte aus der Feder des berühmten Barockkomponisten, außerdem der Sonate "Tema con 19 Variazioni" in d-Moll, op.1, Nr.12 und einer Arie aus der Oper "Andromeda Liberata" mit der Mezzo-Sopranistin Anne Sofie von Otter als Gast.

9/2008

Zum Künstler

  • Daniel Hope

    For Seasons

    VÖ: 03.03.2017

  • Daniel Hope

    It's Me - The Baroque & Romantic Albums

    VÖ: 23.09.2016

  • Daniel Hope

    Daniel Hope - Piano Quartets

    VÖ: 24.04.2015

  • Daniel Hope

    Max Richter: Berlin By Overnight

    VÖ: 26.09.2014

  • Daniel Hope

    Spheres - Einaudi, Glass, Nyman, Pärt, Richter

    VÖ: 08.08.2014

  • Chamber Orchestra Of Europe

    Vivaldi

    VÖ: 19.09.2008

Empfehlung

  • For Seasons
    03.03.2017 Daniel Hope 03.03.2017

    For Seasons

    For Seasons

    03.03.2017

    Daniel Hope

    Daniel Hope

    Musik für jede Jahreszeit: Daniel Hope stellt in seinem neuen Album "For Seasons" Vivaldis Vier Jahreszeiten neben Werke von Schumann, Bach, Aphex Twin, Chilly Gonzales, Nils Frahm, Max Richter und anderen – eine faszinierende Reflexion über den Ablauf der Zeit und den Stimmungen, die mit den Jahreszeiten verbunden sind.