Diese Seite benötigt für eine korrekte Ausführung Javascript. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser.

Bei Firefox:
Extras->Einstellungen->Inhalt->Javascript aktivieren (ankreuzen)

Bei Internet Explorer:
Extras->Internetoptionen->Sicherheit-Stufe anpassen->Scripting->Active Scripting (auf aktiv stellen)

Bei anderen Browsern nutzen Sie die Hilfe.
Sollten Sie einen Scriptblocker verwenden, erlauben Sie bitte dieser Seite Javascript zu nutzen.
Deutsche Grammophon

Überschrift Künstler

Charles Dickens

Eyecatcher

Logo Karussell Teasergröße

Künstlerinfos

Charles Dickens wird am 07.02.1812 in Landport bei Portsmouth geboren. Er wächst bei seinen Eltern in ärmlichen Verhältnissen auf und muss sich seinen Lebensunterhalt schwer erarbeiten. Während seiner Tätigkeit als Parlamentsberichterstatter schreibt er für verschiedene Zeitungen und veröffentlicht 1836/37 unter dem Pseudonym „Boz“ seine "Pickwick Papers", die ihm erste große Beachtung als Schriftsteller einbringen. Auf humorvolle und gesellschaftskritische Weise beleuchtet er die sozialen Probleme seiner Zeit, seine skurrilen und charaktervollen Figuren sind bis heute unübertroffen. Mit seinen Hauptwerken „Oliver Twist“ (1837), „Ein Weihnachtslied in Prosa“ (1843) und „David Copperfield“ (1849) erlangt er internationale Anerkennung. Charles Dickens verstirbt am 9. Juni 1870 im Alter von 58 Jahren an einem Schlaganfall.

Zum Künstler

  • Hans Paetsch

    Charles Dickens: Oliver Twist

    VÖ: 18.03.2008

  • Große Geschichten - neu erzählt

    Oliver Twist

    VÖ: 24.10.2005

  • Charles Dickens

    Der Raritätenladen

    VÖ: 29.04.2002

  • Hans-Jürgen Schatz

    Charles Dickens: Ein Weihnachtslied

    VÖ: 04.10.1994

Empfehlung

  • Charles Dickens: Oliver Twist
    18.03.2008 Charles Dickens 18.03.2008

    Charles Dickens: Oliver Twist

    Charles Dickens: Oliver Twist

    18.03.2008

    Charles Dickens

    Charles Dickens

    Wer noch nicht Dickens gelesen hat, den kann ich beglückwünschen, denn es stehen ihm unerhörte Genüsse bevor.
    Robert Walser