Diese Seite benötigt für eine korrekte Ausführung Javascript. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser.

Bei Firefox:
Extras->Einstellungen->Inhalt->Javascript aktivieren (ankreuzen)

Bei Internet Explorer:
Extras->Internetoptionen->Sicherheit-Stufe anpassen->Scripting->Active Scripting (auf aktiv stellen)

Bei anderen Browsern nutzen Sie die Hilfe.
Sollten Sie einen Scriptblocker verwenden, erlauben Sie bitte dieser Seite Javascript zu nutzen.
Deutsche Grammophon

Überschrift Künstler

Birand Bingül

Künstlerinfos

Birand Bingül, geb. 1974, ist Journalist und Autor. Der WDR-Redakteur hat sich viele Jahre intensiv mit den Themen Integration und Migration beschäftigt und war u.a. Kommentator der ARD Tagesthemen. „Der Hodscha und die Piepenkötter“ ist sein zweiter Roman.

Zum Künstler

  • Birand Bingül

    Der Hodscha und die Piepenkötter

    VÖ: 20.05.2011

Empfehlung

  • Der Hodscha und die Piepenkötter
    20.05.2011 Birand Bingül 20.05.2011

    Der Hodscha und die Piepenkötter

    Der Hodscha und die Piepenkötter

    20.05.2011

    Birand Bingül

    Birand Bingül

    Irgendwo in einer mittelgroßen Stadt in Deutschland: Viel Industrie gibt es und viele Türken. Etwas Aufregendes ist hier noch nie passiert. Bis die türkische Gemeinde einen neuen Geistlichen bekommt: Nuri Hodscha kündigt zum Einstand an, eine prächtige Moschee bauen zu wollen. Ohne die Bürgermeisterin gefragt zu haben! Ursel Piepenkötter, machtbewusste CDU-Anhängerin, ärgert sich gewaltig. Sie sieht die Gelegenheit gekommen, durch eine wohldosierte Portion Populismus ihre Beliebtheit kurz vor der Wahl zu steigern. Doch als sie Nuri Hodscha in aller Öffentlichkeit den Marsch blasen will, stellt sie fest, dass der ein mit allen Wassern gewaschener Gegner ist.