Diese Seite benötigt für eine korrekte Ausführung Javascript. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser.

Bei Firefox:
Extras->Einstellungen->Inhalt->Javascript aktivieren (ankreuzen)

Bei Internet Explorer:
Extras->Internetoptionen->Sicherheit-Stufe anpassen->Scripting->Active Scripting (auf aktiv stellen)

Bei anderen Browsern nutzen Sie die Hilfe.
Sollten Sie einen Scriptblocker verwenden, erlauben Sie bitte dieser Seite Javascript zu nutzen.
Deutsche Grammophon

Überschrift Künstler

Arthur Schnitzler

Künstlerinfos

Geboren am 15.5.1862 in Wien; gestorben am 21.10.1931 in Wien. Arthur Schnitzler studierte Medizin und interessierte sich schon früh für Psychologie. Als Sekundararzt bei dem Psychiater Theodor Meynert setzte er Hypnose und Suggestion experimentell ein. Anschließend war er bis 1888 Assistent und Sekundararzt im Wiener Allgemeinen Krankenhaus und später Assistent seines Vaters an der Poliklinik, danach eröffnete er eine Privatpraxis, die er mit zunehmender literarischer Tätigkeit immer mehr einschränken musste, aber nie ganz aufgab. Schnitzler wird häufig als literarisches Pendant Sigmund Freuds bezeichnet. In seinen Dramen und Novellen, die oft die revolutionäre Erzähltechnik des 'Inneren Monologs' verwenden, bringt Schnitzler das Unterbewusstsein seiner Figuren unmittelbar und drastisch zum Vorschein. Nach der Trennung von seiner Frau Olga 1921 erzog Schnitzler Sohn Heinrich und Tochter Lili alleine. Lilis Selbstmord im Jahr 1928 erschütterte ihn tief. Er starb drei Jahre später an den Folgen eines Gehirnschlags.

Zum Künstler

  • Matthias Schweighöfer

    Arthur Schnitzler: Traumnovelle

    VÖ: 26.09.2008

  • Arthur Schnitzler

    Traumnovelle

    VÖ: 26.09.2008

  • Eloquence Hörbuch

    Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge

    VÖ: 24.08.2004

Empfehlung

  • Arthur Schnitzler: Traumnovelle
    26.09.2008 Arthur Schnitzler 26.09.2008

    Arthur Schnitzler: Traumnovelle

    Arthur Schnitzler: Traumnovelle

    26.09.2008

    Arthur Schnitzler

    Arthur Schnitzler

    Die Erzählung "DIE TRAUMNOVELLE" ist 1926 erschienen. In ihr vereint sich Schnitzlers "Ergriffensein von den Wahrheiten des Unbewußten, von der Triebenatur des Menschen..." Die gesicherte Ordnung der Ehe von Fridolin und Albertine ist durch ungestillte erotische Begierden in Gefahr geraten. Sie entfremden sich voneinander und beide holen das Versäumte nach. Er in einer traumhaften Wirklichkeit und sie in einem wirklichkeitsnahem Traum. Fridolon schließt bei einer geheimen Gesellschaft leidenschaftliche Bekanntschaft mit einer schönen Frau. Mit Nicole Kidman und Tom Cruise in den Hauptrollen hat Stanley Kubrick die Novelle verfilmt. Eyes wide shut heißt der Film: Augen weit geschlossen.